Die Athletenkommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat DOSB-Chef Thomas Bach für die Wahl des IOC-Präsidenten am 10. September in Buenos Aires alles Gute gewünscht.

"Thomas Bach hat nicht nur die deutsche Athletenvertretung als Aktiver aufgebaut, sondern war vor über 30 Jahren Mitbegründer der IOC-Athletenkommission", sagte DOSB-Athletensprecher Christian Breuer:

"Die Sportlerinnen und Sportler müssen zukünftig noch stärker in den Mittelpunkt der Olympischen Bewegung rücken. Thomas Bach verkörpert dieses Anliegen als einziger Kandidat."

Diese Ansicht teilt Fabian Hambüchen, in Peking Olympiadritter und in London Olympiazweiter am Reck: "Thomas Bach wäre sicher ein hervorragender IOC-Präsident. Ich drücke ihm für die anstehende Wahl beide Daumen."

Miriam Welte, Bahnrad-Olympiasiegerin und Athletensprecherin des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), hält Bach für genau den Richtigen, um kommende Herausforderungen für den Sport zu meistern: "Ein ehemaliger Athlet und Aktivensprecher - das ist das richtige Signal an die Sportler aus der ganzen Welt. Daher wünsche ich Thomas Bach alles Gute für die Wahl."

Dass ein Deutscher überhaupt die Chance hat, in das höchste Amt des Sports gewählt zu werden, ist laut Christian Breuer "bemerkenswert und darf auch entsprechend gewürdigt werden. Das ist etwas, worauf auch der deutsche Sport stolz sein kann."

Der neue IOC-Präsident wird am kommenden Dienstag (10. September) um 11.00 Uhr Ortszeit (16.00 Uhr MESZ) auf der 125. IOC-Session in Buenos Aires gewählt. Die Bekanntgabe des Ergebnisses erfolgt um 12.30 Uhr Ortszeit (17.30 Uhr MESZ).

Hier gibt's alles zu Olympia

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel