95 IOC-Mitglieder wählen am Samstag in Buenos Aires den Gastgeber der Olympischen Spiele 2020. Nur zwei der 103 IOC-Mitglieder sind zur 125. Session in Buenos Aires nicht erschienen.

Der Finne Saku Koivu ließ sich entschuldigen, der Ägypter Mounir Sabet steht in seiner Heimat unter Hausarrest. Die Zahl der anwesenden Mitglieder gab das IOC bei der Eröffnung der Session durch den scheidenden Präsidenten Jacques Rogge am Samstagmorgen (Ortszeit) bekannt.

Rogge wird am Nachmittag auf seine Stimmabgabe verzichten. Zudem dürfen IOC-Mitglieder aus den Ländern der Bewerberstädte nicht mitwählen.

Dies betrifft Ugur Erdener (Istanbul), Tsunekazu Takeda (Tokio) sowie Juan Antonio Samaranch jr., Marisol Casado und Jose Perurena (Madrid).

Sollte kein Bewerber im ersten Durchgang mit der absoluten Mehrheit die Wahl für sich entscheiden, würde der schwächste Bewerber ausscheiden.

IOC-Mitglieder aus dem Land der unterlegenen Stadt dürften am zweiten und entscheidenden Wahldurchgang wieder teilnehmen. Der Sieger wird gegen 22.30 Uhr (MESZ) bekannt gegeben.

Hier gibt's alles zu Olympia

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel