Der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Clemens Prokop, sieht nach der Wahl von Thomas Bach zum IOC-Präsidenten keine Verbesserung der Chancen auf Olympische Spiele in Deutschland.

"Es gibt einige, die sagen, wenn schon der Präsident aus Deutschland kommt, dann sollten nicht so schnell Olympische Spiele nach Deutschland vergeben werden", sagte Prokop bei SPORT1.fm.

Auf der anderen Seite gäbe es aber auch Meinungen, wonach durch den Präsidenten - der bei solchen Wahlen selbst nicht stimmberechtigt ist - bestimmte Delegierte zu Gunsten eines bestimmten Bewerbers beeinflusst werden könnten.

Ob dies dann München 2022 sei oder ein anderer Bewerber, der ins Rennen gehe, sei dabei unerheblich.

Es sei alles nur Spekulation, fügte Prokop weiter an. "Letztendlich entscheidet über den Erfolg der Bewerbung einzig und allein die Qualität. Die kann nicht ergänzt oder ersetzt werden durch Einflussnahme hinter den Kulissen."