Der neue IOC-Präsident Thomas Bach will sich auch nach dem Umzug nach Lausanne nicht ganz aus seiner Heimatstadt verabschieden.

"Ich will ein Büro in Tauberbischofsheim behalten", sagte Bach, der am Donnerstagabend in dem kleinen Städtchen groß empfangen worden war.

Ein Spalier von Fechtern hatte den 59-Jährigen am Eingang des Rathauses erwartet.

"Das war ein wirklich bewegender Empfang. Jeder hat einen Anteil an dieser Wahl", sagte Bach, der sich dann ins Goldene Buch der Stadt eintrug: "Einmal Bischemer Bub, immer Bischemer Bub. In heimatlicher Verbundenheit, Thomas Bach."

Der IOC-Präsident reiste am Freitag nach Berlin, um in der Max-Schmeling-Halle das EM-Halbfinale der deutschen Volleyballerinnen gegen Belgien (ab 19.45 Uhr LIVE im TV bei SPORT1) anzuschauen.

Es ist Bachs erster Besuch einer Sportveranstaltung nach seiner Wahl am Dienstag in Buenos Aires.

Am Samstag ist Bachs Besuch bei der Sportabzeichentour in Berlin geplant.

Am Montag wird Bach im Anschluss an die Tagung des DOSB-Präsidiums nach Lausanne fliegen, wo er künftig seinen Dienst- und zugleich Wohnsitz haben wird.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel