Mit einer überwältigenden Mehrheit hat sich der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) für eine Bewerbung Münchens für die Olympischen Winterspiele 2022 entschieden.

Während Sportler und Verantwortliche die Entscheidung begrüßen, gibt es Gegenwind von Skeptikern.

Maria Höfl-Riesch, Doppel-Olympiasiegerin: "Der erste Schritt ist getan, aber es liegt noch viel Arbeit vor den Verantwortlichen. Unser Auftrag als Sportler ist es, die Leute zu mobilisieren und positiv zu begeistern. Das Konzept ist noch besser."

Hans-Peter Krämer, Präsident Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB): "Danke für dieses überwältigende Votum. Das ist ein starkes Signal. Tragen sie diese Botschaft zu den Menschen nach Bayern und Deutschland, damit unser Traum von Olympischen und Paralympischen Spielen gemeinsam verwirklicht werden kann."

Michael Vesper, DOSB-Generalsekretär: "Es ist wichtig, dass der gesamte deutsche Sport dahinter steht und nicht nur die Wintersportverbände. Der Bonus bei der Vergabe in Kuala Lumpur wird sein, dass wir zum zweiten Mal antreten und noch besser sind."

Ludwig Hartmann, Sprecher Bündnis NOlympia: "Die Probleme im Zusammenhang mit der Bewerbung der Landeshauptstadt für die Olympischen Winterspiele 2022 haben sich durch das nur unwesentlich geänderte Bewerbungskonzept nicht verkleinert. [...] Es liegt jetzt an den Bürgerinnen und Bürgern in den betroffenen Landkreisen und Kommunen, ob sie die Fehlentscheidung des DOSB korrigieren wollen."

Christian Ude, Oberbürgermeister München (SPD): "Die zweite Hürde ist schwieriger als die erste. Wir werden uns anstrengen müssen. Es ist zu schaffen, wenn genug wählen gehen. Die Akzeptanz ist stark gestiegen."

Ludwig Spaenle, Sportminister Bayern: "50 Jahre nach den Sommerspielen 1972 bietet sich eine neue Gelegenheit, gleichsam eine historische Chance, Gastgeber für das weltweite sportliche Großereignis zu werden. Nun geht es um eine umfassende Einbindung der Bürgerinnen und Bürger Münchens und der Region. Ich hätte mir eine frühere bürgerschaftliche Einbindung gewünscht."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel