vergrößernverkleinern
Verlässt enttäuscht den High Court in London: Sprinter Dwain Chambers © getty

Der Londoner Gerichtshof versagt dem ehemaligen Doping-Sünder die Olympia-Teilnahme.

London - Für den ehemaligen Dopingsünder Dwain Chambers ist der Traum von Olympia geplatzt.

Der Londoner High Court hat der Klage des 30 Jahre alten britischen Sprinters gegen seine lebenslange Olympia-Sperre durch das Nationale Olympische Komitee (BOA) nicht stattgegeben.

Sportlich hatte sich Chambers bei den britischen Leichtathletik-Meisterschaften in Birmingham in 10,00 Sekunden über 100 Meter für Peking qualifiziert.

Hallen-Vizeweltmeister Chambers war 2003 wegen Dopings mit der Designer-Droge THG für zwei Jahre gesperrt worden.

EM-Titel 2002 aberkannt

Damals wurden dem Briten und seinem Team die 2002 in München gewonnenen EM-Titel über 100 und 4x100 m aberkannt.

Als erster Brite hatte Chambers gegen das BOA geklagt, um dessen generellen Olympia-Bann gegen Dopingsünder zu Fall zu bringen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel