vergrößernverkleinern
Biathletin Andrea Henkel (re.) holte schon zweimal Gold und einmal Silber bei Olympia © getty

Einen Monat vor den olympischen Spielen zeigen die deutschen Athleten gerade in ihren Paradedisziplinen alte Stärke.

Neuss - Einen Monat vor dem Auftakt der 21. Olympischen Winterspiele (12. bis 28. Februar) ist nicht nur Gastgeber Vancouver startklar.

Auch Deutschlands Athleten scheinen nach dem Aufwind in den Sportarten Biathlon und Bob bereit zum erneuten Sieg in der Medaillenwertung.

Weltcup-Triumphe für Simone Hauswald und Andrea Henkel in Oberhof - erste Plätze für Doppel-Olympiasieger Andre Lange (Vierer) und Thomas Florschütz (Zweier) am Königssee - die beiden deutschen Parade-Disziplinen zeigen alte Stärke.

"Alles in Vancouver wirkt gut vorbereitet, es könnte morgen schon losgehen", sagt Thomas Bach, der in Kanada erneut als Vizepräsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kandidiert, zur Situation am Schauplatz der Spiele.

Viele deutsche Medaillen-Chancen

Als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) darf sich der Tauberbischofsheimer vor der letzten Nominierung des rund 150-köpfigen Teams am 22. Januar über den Aufschwung im Team freuen.

Seit dem vergangenen Wochenende sind selbst fünf Biathlon-Siege und drei Bob-Erfolge wie 2006 auf dem Weg zu den elf deutschen Goldmedaillen in Turin nicht mehr ausgeschlossen.

Dass könnte im Kampf gegen die stärker gewordene Konkurrenz (vor allem USA und Norwegen) Grundstock sein für den vierten deutschen Sieg in der Medaillenwertung nach Albertville 1992, Nagano 1998 und Turin 2006.

Denn es gibt in etlichen weiteren Sportarten Gold- und Medaillenchancen.

Die aktuelle Situation (in Klammern deutsches Gold-Silber-Bronze 2006 in Turin):

Biathlon (5-4-2)

Goldchance in allen fünf Frauen-Disziplinen durch Simone Hauswald (Gosheim), Andrea Henkel (Großbreitenbach), Kati Wilhelm (Zella-Mehlis) und die zuletzt angeschlagene Magdalena Neuner (Wallgau).

Bei den Männern ist Michael Greis (Nesselwang) nach dreimal Turin-Gold Kandidat auf zwei Medaillen (Einzel/Team).

Bob (3-0-0)

Andre Lange (Oberhof) könnte zum Karriereende wie 2006 das Double schaffen. Medaillen scheinen im Zweier möglich für Thomas Florschütz (Riesa) und Karl Angerer (Königssee).

Bei den Frauen Goldchance für Cathleen Martini und trotz Problemen auch für Olympiasiegerin Sandra Kiriasis.

Rodeln (1-2-1)

Ein Dreifach-Sieg der Frauen wie 2006 ist möglich durch Natalie Geisenberger (Miesbach), Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal).

Bei den Männern ist je eine Medaille im Einer und Doppelsitzer realistisch.

Eisschnelllauf (1-1-1)

Große Gold-Chance für Jenny Wolf (Berlin) über 500 m. Ansonsten Aussicht auf vier weitere Medaillen:

Je eine für das Team sowie im Einzel für Anni Friesinger (Inzell) und die Erfurterinnen Stephanie Beckert und Daniela Anschütz-Thoms.

Nordische Kombination (1-1-1)

Mindestens zwei Medaillenchancen. Je eine im Team und drei Kandidaten im Einzel: die Weltcup-Saisonsieger Tino Edelmann (Zella-Mehlis) und Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) sowie Eric Frenzel (Oberwiesenthal).

Skilanglauf (0-3-1)

Vier Medaillen wieder möglich. Bei den Männern im Teamwettbewerb sowie im Einzel durch Axel Teichmann (Lobenstein) und/oder Tobias Angerer (Vachendorf), bei den Frauen allenfalls für das Team.

Snowboard (0-1-0)

Vier Jahre nach ihrem Überraschungs-Silber ist Amelie Kober (Miesbach) Favoritin im Parallel-Riesenslalom.

Eiskunstlauf (0-0-0)

Goldchance, wenn die Chemnitzer Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko (Infekt) und Robin Szolkowy in guter Verfassung sind.

Curling (0-0-0)

Medaillenchancen für die Riesserseer Europameisterinnen um Skip Andrea Schöpp, mit Abstrichen auch für die Männer um Andy Kapp (Füssen).

Skeleton (0-0-0)

Goldchance durch zweifache Weltcupsiegerin Kerstin Szymkowiak (Hochsauerland) und Weltmeisterin Marion Trott (Oberhof). Medaillenchance für Junioren-Weltmeister Sandro Stielicke (Winterberg) und Europameister Frank Rommel (Zella-Mehlis).

Ski alpin (0-0-0)

Weltmeisterin Kathrin Hölzl (Bischofswiesen) ist nach zwei Saisonsiegen Riesenslalom-Favoritin.

Im Slalom hat der Deutsche Ski-Verband mit den Riesch-Schwestern gleich zwei heiße Eisen im Feuer.

Der Gesamtweltcup-Zweiten, Maria, ist in den anderen Disziplinen ebenfalls eine Medaille zuzutrauen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel