vergrößernverkleinern
Erschöpft und glücklich: Dirk Nowitzki erfüllte sich seinen Olympia-Traum © imago

Nach Hambüchens Absage wird NBA-Star Dirk Nowitzki als Fahnenträger für die olympische Eröffnungsfeier gehandelt. Für den 30-Jährigen wäre es eine "Ehre". Der DOSB-Präsident ist begeistert.

München - Dirk Nowitzki wird als Fahnenträger des deutschen Olympia-Teams für die Eröffnungsfeier am 8. August in Peking gehandelt.

Der Forward der Dallas Mavericks hatte einen großen Anteil am Erfolg der deutschen Basketballer beim Olympia-Qualifikationsturnier in Athen.

Im entscheidenden Spiel, beim 96:82 gegen Puerto Rico, war Nowitzki mit 32 Punkten einmal mehr erfolgreichster Werfer und führte die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal seit 16 Jahren zu den Olympischen Spielen.

Grund genug, den NBA-Star auch bei der Eröffnungsfeier in Peking mit der deutschen Fahne voranschreiten zu lassen?

Nowitzki wäre ideal

DOSB-Präsident Dr. Thomas Bach ist überzeugt, dass Nowitzki der perfekte Mann wäre: "Mit seinem deutlichen Bekenntnis zu Olympia ist er ein idealer Botschafter für die gesamte Mannschaft."

Nowitzki selbst hat sich mit der Last-Minute-Qualifikation einen Traum erfüllt. "Mit der Nationalmannschaft haben wir unglaubliche Höhepunkte gesetzt. Aber das ist jetzt wirklich die Krönung, noch zu den Olympischen Spielen zu fahren", sagte der 30-Jährige. In seiner Nationalmannschafts-Karriere sei das "der absolute Höhepunkt".

Für Superstar Nowitzki ist "Basketball bei Olympia etwas ganz Spezielles". Getreu des olympischen Gedankens schätzt er "das besondere Flair, dazu die Möglichkeit, andere Athleten kennenzulernen."

Hambüchen lehnt ab

Gerade erst hatte Turner Fabian Hambüchen das Amt des Fahnenträgers abgelehnt, weil seine Wettkämpfe bereits am Tag nach der Eröffnungsfeier beginnen.

Das Auftaktspiel der Basketballer ist erst für den zweiten Tag nach dem Entzünden des olympischen Feuers angesetzt.

Außerdem würde Nowitzki die deutsche Fahne mit Stolz ins Olympia-Stadion tragen. "Es wäre eine große Ehre. Aber noch ist niemand auf mich zugegangen", sagte der gebürtige Würzburger.

Weltstar des deutschen Teams

In den letzten Jahren zogen traditionell Olympia-Sieger an der Spitze der deutschen Mannschaft in die Olympia-Stadien ein.

1996 in Atlanta trug der Fechter Arnd Schmitt, der während seiner aktiven Karriere zwei olympische Gold-Medaillen gewann, die deutsche Flagge.

In Sydney 2000 führte die Kanutin Birgit Fischer als erfolgreichste deutsche Olympionikin der Sportgeschichte das "Team Deutschland" an.

Vor vier Jahren in Athen war Springreiter und viermaliger Olympia-Sieger Ludger Beerbaum der deutsche Fahnenträger.

Mit Nowitzki würde zwar kein Olympia-Sieger, aber ein weiterer Ausnahme-Athlet und einer der Weltstars im deutschen Olympia-Aufgebot die Mannschaft anführen.

Eva Fischer

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel