vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki gut gelaunt auf der Pressekonferenz im Deutschen Haus © getty

Dirk Nowitzki trägt am Freitag die deutsche Fahne während der Eröffnungsfeier der Olympi- schen Spiele. "Er verkörpert die olympische Idee wie kaum ein anderer", so der DOSB. Nowitzki ist aufgeregt.

Peking - Lange wurde über die Kandidaten diskutiert.

Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Dirk Nowitzki trägt am Freitag die deutsche Fahne bei der Eröffnungsfeier der 29. Olympischen Sommerspiele in Peking.

Dies gab der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf seiner Pressekonferenz am Mittwoch in Peking bekannt.

"Wir haben uns für ihn entschieden, weil er wie kaum ein anderer die olympische Idee verkörpert", sagte Michael Vesper, Chef de Mission des deutschen Teams.

Seit Jahren sei es für Dirk Nowitzki ein Traum, "bei Olympia dabei zu sein. Dieser Traum wird nun Wirklichkeit".

Der Würzburger ist der erste Basketballer, dem diese Ehre zuteil wird.

Nachfolger von Beerbaum

Zu den Kandidaten zählten neben dem NBA-Star Isabell Werth (Dressur), Kathrin Boron (Rudern), Andreas Dittmer (Kanu) und Christian Schwarzer (Handball).

Turn-Star Fabian Hambüchen hatte aus Zeitgründen verzichtet.

Nowitzki folgt auf Ludger Beerbaum, der 2004 die deutsche Fahne in Athen während der Eröffnungsfeier getragen hatte.

"Freue mich riesig"

"Ich freue mich riesig und fühle mich sehr geehrt. Es wird mir am Freitag kalt den Rücken runterlaufen", sagte Nowitzki. "Auf diese Sache habe ich mich gefreut, seit ich zehn oder elf Jahre alt war. Ich habe nicht damit gerechnet, vielleicht liegt es daran, dass sich viele andere Sportler mit meiner Karriere identifizieren können. Ich liebe den Sport wie am ersten Tag und gehe jeden Tag gerne zum Training."

"Wir sind sehr stolz auf Dirk, denn er verkörpert die olympischen Werte perfekt. Er hat sich immer zu Deutschland bekannt und sich seinen Traum von einer Olympiateilnahme erfüllt. Das sollte Ansporn für alle Kinder und Jugendlichen sein, mit Begeisterung Sport zu treiben", so Ingo Weiss, Präsident des Deutschen Basketball Bundes DBB.

"Er verdient höchsten Respekt"

Bundestrainer Dirk Bauermann begrüßt die Entscheidung ebenfalls: "Dirk hat es absolut verdient. Einen vorbildlicheren Athleten kann man sich kaum vorstellen. Wie er sich unterordnet und in den Dienst der Mannschaft stellt, um gemeinsam Erfolg zu haben, das verdient höchsten Respekt."

Im Vorfeld der Entscheidung hatte sich ausgerechnet die deutsche Rekord-Olympiasiegerin Birgit Fischer gegen Nowitzki ausgesprochen.

Fischer gegen Nowitzki

Fischer, die 2000 die deutsche Fahne während der Eröffnungsfeier in Sydney getragen hatte, hätte lieber einen "gestandenen Olympioniken" als Fahnenträger gesehen.

"Dirk Nowitzki ist ein toller Mensch, ein toller Sportler, aber da sollte man doch bei den Traditionen bleiben und gestandene Olympioniken nehmen", sagte Fischer.

Nowitzki reagierte gelassen auf den Affront. Die Ruhe hat sich ausgezahlt.

Michael Schwartz

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel