vergrößernverkleinern
Ein imposantes Bild: Das Feuerwerk über dem "Vogelnest" © imago

Die deutschen Offiziellen empfinden bei der Eröffnungsfeier "Gänsehaut-Feeling pur". Das Spektakel wird aber auch mit Berlin 1936 verglichen.

Peking - Peking hat die Welt mit seiner grandiosen Eröffnung der Olympischen Spiele verzaubert und zugleich erschreckt.

"Fantastisch - zu fantastisch", schrieb die italienische Tageszeitung "La Repubblica" und fasste die gemischten Gefühle der internationalen Presse in nur drei Wörtern zusammen.

An Superlativen für eine "spektakuläre, grandiose Show" und eine "gigantische Feier", wie sie IOC-Vizepräsident Thomas Bach und der deutsche Fahnenträger Dirk Nowitzki erlebt haben, sparte kaum eine Zeitung.

Viele sahen in dem "Triumph von Lichtern, Klängen und Farben" ("Marca"/Spanien) aber auch ein machtpolitisches Muskelspiel der kommunistischen Partei. Einige vergleichen das Spektakel aber auch mit den Propaganda-Spielen 1936 in Berlin.

Rogge beeindruckt

IOC-Präsident Jacques Rogge zeigte sich derweil auch einen Tag nach der Feier, in der er auch der Opfer des Erdbebens in Sichuan gedacht und die Athleten vor "Doping und Betrug" gewarnt hatte, tief beeindruckt.

"Die Eröffnungsfeier war ein würdiger Anfang der Spiele. Wir werden sie nicht so schnell vergessen", sagte Rogge. Sein Vizepräsident Thomas Bach lobte, dass es den Gastgebern hervorragend gelungen sei, "eine Verbindung von China mit der Gesellschaft der westlichen Welt herzustellen".

Michael Vesper, Deutschlands Chef de Mission, erlebte das Spektakel als Mitglied der 370-köpfigen Delegation.

"Wir wollen die Fahne sehen"

Die musste zunächst im National Indoor Stadium lange auf den Einmarsch warten, ohne viel von der Eröffnung zu erleben.

Spätestens auf dem Weg ins Stadion habe sich die Mannschaft laut Vesper dann "als echtes, großartiges Team" präsentiert: "Im Marathon-Tunnel unmittelbar vor dem Einmarsch haben alle 'Wir wollen die Fahne sehen' gerufen. Und Dirk Nowitzki ist dann Fahne schwenkend in das gigantische Rund gelaufen. Das war das Größte, Gänsehaut-Feeling pur."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel