vergrößernverkleinern
Deutsche Olympiasieger (v.l.): Ole Bischof, Ingrid Klimke, Alexander Grimm © getty

Kanute Alexander Grimm eröffnet die Medaillenflut für das deutsche Team. Judoka Ole Bischof legt nach. Die Vielseitigkeits-Reiter machen den Tag mit einem Doppelschlag perfekt

München/Peking - Ein Kanute hat am vierten Wettkampf-Tag der Olympischen Spiele in China den Bann gebrochen und das erste Gold für Deutschland geholt - es folgte eine wahre Medaillenflut.

Dem 21-jährigen Sportsoldaten Alexander Grimm aus Augsburg war es vorbehalten, als erster deutscher Starter in Peking ganz oben auf dem Treppchen zu stehen.

Er siegte nach einem grandiosen Kanu-Slalom-Finallauf im Wildwasser des Shunyi Park vor dem Franzosen Fabien Lefevre und Benjamin Boukpeti aus Togo.

"Davon habe ich schon als kleines Kind geträumt", sagte Grimm überwältigt: "Einfach der Hammer, dass es auch noch die erste Goldene für Deutschland ist."

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

Sport1.de hat die weiteren Highlights des Tages zusammengefasst:

Judo

Als hätte die deutsche Olympiamannschaft nur auf den Weckruf durch Grimm gewartet, legte Judoka Ole Bischof wenig später nach: Er holte sich die Goldmedaille in der Klasse bis 81 Kilogramm.

"Ich bin überglücklich, das ist die Erfüllung meines Lebenstraumes", sagte Bischof nach dem Finale gegen den zweimaligen Asienmeister Kim Jaebum aus Südkorea: "Für diesen Tag habe ich mein Leben lang gearbeitet."

Bundestrainer Frank Wieneke, selbst 1984 in Los Angeles Olympiasieger, lobte: "Ole gehört seit Jahren zum großen Kreis der Weltspitze. Heute hatte er seinen Tag. Er ist ein großer Taktiker und hat unseren Plan in allen Kämpfen voll umgesetzt."

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

Reiten

Den deutschen Triumph perfekt machten die Mannschaft der Vielseitigkeitsreiter mit dem dritten und Hinrich Romeike mit dem vierten Gold des Tages.

Das erste Gold für die deutsche Vielseitigkeit seit Seoul 1988 holte das Team in der Besetzung Ingrid Klimke mit Abraxxas, Andreas Dibowski mit Leo, Frank Ostholt mit Mr. Medicott, Hinrich Romeike mit Marius und Peter Thomsen mit The Ghost of Hamish.

Sie triumphierten nach Dressur, Geländeritt und Springen mit 166,10 Punkten vor Australien (171,20) und Großbritannien (185,70).

Romeike sorgte dann für den krönenenden Abschluss des Tages, in dem er im Vielseitigkeits-Einzelwettbewerb sein zweites Gold des Tages gewann.

Hier geht es zum ausführlichen Bericht

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel