vergrößernverkleinern
Benjamin Kleibrink (l.) hofft bei Olympia in Peking auf eine Medaille © getty

Benjamin Kleibrink hofft bei den Olympischen Spielen in Peking auf Edelmetall. Auch Britta Heidemann darf von Gold träumen.

Das deutsche Fecht-Duo Britta Heidemann und Benjamin Kleibrink liegt bei den Olympischen Spielen in Peking auf Medaillenkurs und ist nur noch einen Sieg von Edelmetall entfernt.

Weltmeisterin und Topfavoritin Heidemann setzte sich mit dem Degen gegen Emma Samuelsson (Schweden) 15:10 durch und zog ins Halbfinale ein, in dem sie gegen die Chinesin Li Na antritt.

Benjamin Kleibrink hatte zuvor bereits die Runde der letzten Vier im Florett-Fechten erreicht. Der Bonner bezwang im Duell der WM-Dritten Lei Sheng (China) 15:7.

Duplitzer gescheitert

Dagegen schied Degen-Spezialistin Imke Duplitzer (Bonn) nach einem 11:15 im Viertelfinale gegen Ildiko Mincza-Nebald aus Ungarn ebenso aus wie zuvor Peter Joppich.

Der dreimalige Florett-Weltmeister und Topfavorit aus Koblenz verlor gegen den Japaner Yuki Ota 12:15, als er beim Stand von 12:14 die Rote Karte sah. Der bereits mit Gelb verwarnte 25-Jährige hatte nach einer umstrittenen Aktion den Videobeweis gefordert.

Joppich wird Fünfter

Dabei stellte sich heraus, dass Joppich verbotenerweise bei seiner Angriffsaktion den Kopf gesenkt und damit die Trefferfläche reduziert hatte.

Zwei Gelbe Karten bedeuteten Rot und einen Punkt für den Gegner - Joppich schied aus und belegte am Ende Platz fünf.

Finals noch heute

In der Vorschlussrunde trifft Kleibrink auf den Chinesen Zhu Jun, der den Bronzemedaillen-Gewinner von 2004, Andrea Cassara, ausgeschaltet hatte.

Der Italiener war für seinen wegen Dopings gesperrten Landsmann Andrea Baldini nachgerückt. Heute (12 Uhr LIVE) finden in beiden Waffen die Finals statt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel