vergrößernverkleinern
Jan-Peter und Hannes Peckolt liegen auf Rang vier © getty

Die deutschen Segler haben die 1. Medaille in Reichweite: Jan-Peter und Hannes Peckolt machen einen weiteren Punkt gut.

Qingdao - Die Brüder Jan-Peter und Hannes Peckolt (Hamburg/Kiel) liegen bei den olympischen Segelrennen in Qingdao weiter auf Medaillenkurs.

Die 49er-Crew erreichte in der siebten von 15 Wettfahrten vor dem abschließenden Medaillenrennen Rang zwei und machte als Vierter der Gesamtwertung einen weiteren Zähler auf die nun nur noch um sieben Punkte enteilten Dritten aus Italien gut.

Im 470er kamen die zweimaligen Europameisterinnen Steffi Rothweiler/Vivien Kussatz (München/Berlin) in der fünften Wettfahrt auf Platz fünf und verbesserten sich im Gesamtklassement vom siebten auf den sechsten Rang.

Für den Nachmittag ist für das Duo das sechste Rennen angesetzt. Für die Peckolts stehen zwei weitere Wettfahrten auf dem Programm.

Winde zu schwach

Die derzeit elftplatzierte Yngling-Crew um Steuerfrau Ulrike Schümann (Berlin) musste sich vor ihrem ersten Start am Mittwoch derweil ebenso gedulden wie Laser-Radial-Seglerin Petra Niemann (Berlin), die momentan nur auf Rang 26 liegt.

Zu schwache Winde verhinderten zunächst einen Start des ersten von jeweils zwei angesetzten Rennen.

Am Donnerstag ist der Deutsche Segler-Verband (DSV) dann in drei weiteren 49er-Rennen sowie jeweils zwei Wettfahrten im Yngling und Laser Radial vertreten. Im 470er ist ein Ruhetag angesetzt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel