vergrößernverkleinern
Huaiwen Xu ist die amtierende deutsche Meisterin © imago

Die deutsche Europameisterin unterliegt der Favoritin auf Gold. Die Badminton-Riege feiert trotzdem einen historischen Erfolg.

Peking - Badminton-Europameisterin Huaiwen Xu ist als letzte deutsche Teilnehmerin im olympischen Viertelfinale nach großem Kampf ausgeschieden.

Die 33-Jährige aus Bischmisheim verlor gegen die Weltranglistenerste und Goldfavoritin Xie Xingfang 19:21, 20:22.

Sie trifft im Halbfinale im chinesischen Duell auf die an Nummer drei gesetzte Lu Lan.

Kämpferische Leistung nicht belohnt

Xu war gegen die Chinesin keineswegs Chancenlos und führte im ersten Durchgang 12:7.

Ihrer Kontrahentin gelang erst beim Stand von 17:17 der Ausgleich. Auch im zweiten Satz zeigte Xu keinen Respekt und ging 9:6 in Führung.

Doch Xie kämpfte sich wieder heran und hatte letztlich die größeren Kraftreserven.

Historisches Abschneiden

Trotz des Ausscheidens feierte der Deutsche Badminton-Verband in Peking das beste Olympiaabschneiden seiner Geschichte.

Noch nie hatte eine Frau das Viertelfinale, noch nie ein Mann, wie der Bonner Marc Zwiebler, das Achtelfinale erreicht.

Der deutsche Meister Zwiebler war in der Runde der letzte 16 in nur 29 Minuten am Südkoreaner Lee Hyun Il 13:21, 11:21 gescheitert.

Im Mixed war für Kristof Hopp und Birgit Overzier ebenfalls im Achtelfinale durch ein 0:2 12:21, 12:21 gegen die favorisierten WM-Dritten Flandy Limpele/Vita Marrisa (Indonesien) Endstation.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel