vergrößernverkleinern
Julius Brink/Christoph Dieckmann sind ausgeschieden © getty

Während Sara Goller und Laura Ludwig das Achtelfinale erreichen, scheitern Julius Brink und Christoph Dieckmann sensationell.

Peking - Nach dem überraschenden Scheitern von Julius Brink und Christoph Dieckmann träumen nur noch drei deutsche Duos beim olympischen Beachvolleyball-Turnier von der zweiten Medaille der Geschichte.

Neben den Olympiafünften Stephanie Pohl und Okka Rau (Hamburg) schafften auch die Europameisterinnen Sara Goller/Laura Ludwig (Berlin) und David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/Essen) den Sprung ins Achtelfinale.

"Natürlich sind wir extrem enttäuscht. Aber eine allenfalls mittelmäßige Leistung reicht bei Olympia nicht", sagte Dieckmann, der bei Olympia 2004 in Athen mit Andreas Scheuerpflug noch Platz fünf belegt hatte.

Letzter der Gruppe

Die Weltranglistendritten verloren 0:2 (16:21, 20:22) gegen die Niederländer Emiel Boersma/Bram Ronnes und müssen damit als Letzter ihrer Vorrundengruppe nach Hause fahren.

Nachdem nach einem vergebenen Satzball das vorzeitige Aus feststand, war Brink den Tränen nahe: "Wir hatten hier so hohe Erwartungen und wollten um die Medaillen spielen."

Es war ein schwacher Trost, dass Klemperer/Koreng die Niederländer in der Relegation anschließend mit 2:0 (21:15, 27:25) aus dem Turnier warfen.

Gegen topgesetzte Chinesen

Im Achtelfinale am Samstag wartet auf die Deutschen in den topgesetzten Chinesen Xu/Wu eine hohe Hürde.

Goller/Ludwig hatten sich im strömenden Regen mit einem 2:0 (24:22, 21:12) gegen die Griechinnen Efthalia Koutroumanidou/Maria Tsiartsiani den zweiten Gruppenplatz gesichert.

Sie stehen am Donnerstag in der Runde der letzten 16 gegen die Österreicherinnen Doris Schwaiger/Stefanie Schwaiger vor einer lösbaren Aufgabe, müssten im Viertelfinale aber gegen die topgesetzten Chinesinnen Tian Jia/Wang ran.

Mindestens eine Medaille

Noch schwerer ist das Los für Pohl/Rau, die im Achtelfinale auf die Brasilianerinnen Ana Paula/Larissa treffen und bei einem Sieg gegen die haushoch favorisierten Athen-Olympiasiegerinnen Kerri Walsh/Misty May-Treanor spielen müssten.

Ziel der deutschen Teams ist mindestens eine Medaille. Es wäre die zweite olympische Plakette der Geschichte nach Bronze für Jörg Ahmann/Axel Hager 2000 in Sydney.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel