vergrößern verkleinern
Imke Duplitzer wurde 2010 Europameisterin im Degen © getty

Nach Duplitzers Angriffen reagieren die Funktionäre mit Spott, Unverständnis und Gelassenheit. Athleten und Trainer bestärken sie.

London - Die Affäre Duplitzer führt nicht zum Olympia-Ausschluss der Fechterin und kann die Stimmung im deutschen Team vor dem Auftakt am Freitag in London nicht verderben.

"Die Vorfreude bleibt ungetrübt durch Äußerungen in der Heimat", sagte Thomas Bach am Montag bei der Auftaktpressekonferenz des Teams im großzügigen Deutschen Haus an der Canary Wharf.

Der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) zeigte sich dabei nicht getroffen von den Anfeindungen der 36-Jährigen gegen ihn und den Chef de Mission Michael Vesper.

"Da ich das Fechterlager kenne, weiß ich, wie es da zugeht, und dass einer mal zum schweren Säbel greift", erklärte der Degen-Olympiasieger von Montreal 1976 mit der deutschen Mannschaft. (BERICHT: Duplitzer attackiert Funktionäre)

Queen lädt ein

Bach gab sich nach dem Rundumschlag der Bonnerin, die in London zum fünften Mal bei Olympia am Start sein wird, ganz entspannt, als er sagte: "Ich hoffe, dass ihre Vorbereitungen nicht gestört werden."

Dann entschwand Bach vorzeitig: Königin Elizabeth II, die am Abend auch bei der Eröffnung der IOC-Session im Royal Opera House zugegen sein wollte, hatte das IOC zu einem Empfang eingeladen.

Duplitzer erleichtert

"Ich bin froh, dass Thomas Bach und Michael Vesper es nicht persönlich genommen haben", sagte die zweimalige Europameisterin: "Es geht mir um die Sache, um Normen und Werte im Sport."

Und weiter: "Wenn ich mich mit Doktor Michael Vesper unterhalte oder wenn ich von weitem mal Präsident Thomas Bach sehe - ich glaube, die raffen das gar nicht mehr."

Kritik von Vesper

Etwas kritischer ging Michael Vesper mit Duplitzers harscher Kritik an DOSB, Internationalem Olympischen Komitee und der deutschen Sportförderung um:

"Wir wünschen ihr jetzt, dass sie auch mit dem Degen erfolgreich ficht. Sie braucht jetzt die Konzentration auf den Wettkampf. Aber danach werden wir mit ihr reden."

Vesper kritisierte an Duplitzer, die in den nächsten Tagen ein Buch auf den Markt bringen will, dass sie zur Unzeit mit dieser Kritik aufwarte.

[kaltura id="0_4clbyya7" class="full_size" title="Fanny Rinne tr umt von Gold"]

"Sie hat wie alle anderen doch die Athletenvereinbarung unterschrieben und müsste wissen, dass solche Dinge nicht ins Vorfeld der Spiele passen."

Dabei werde nicht klar, wen sie für was kritisiere. Duplitzer genieße seit 20 Jahren die von ihr heftig kritisierte Förderung, "sie ist fünf Mal bei Olympia dabei, hat auch schon Silber gewonnen, so schlecht kann das Ganze doch gar nicht sein".

Versper glaubt an Friedrich

Zum Fall Ariane Friedrich, einem zweiten Problemkind im 392-köpfigen Team, das am Montag bereits in einer Stärke von 132 Athleten im olympischen Dorf eingezogen war, meinte Vesper:

"Ich wünsche ihr, dass sie die Kurve noch kriegt. Es ist viel von außen passiert, das ich bedaure."

Die trotz fehlender A-Norm (1,95) für London nominierte deutsche Rekordlerin (2,06) hat auch nach dem gesundheitsbedingten EM-Verzicht noch keine olympiareife Höhe geschafft.

Vesper: "Sie muss jetzt den Kopf frei kriegen. Dass sie vorn mitmischen kann, hat sie mehrfach bewiesen."

Bach bekommt Gänsehaut

Vier Tage vor der Eröffnungsfeier hatte Bach zu Beginn gesagt:

"Alle fiebern den Wettkämpfen entgegen, die Begeisterung ist riesig. Wenn ich das erlebe, bekomme ich Gänsehaut und hoffe, dass endlich Samstag ist und die Wettkämpfe losgehen. Ich habe volles Vertrauen in die Mannschaft. Entscheidend wird sein, dass jeder Athlet seine persönliche Bestleistung im entscheidenden Augenblick abrufen kann."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel