vergrößernverkleinern
Britta Heidemann sicherte sich Gold im Degenfechten © getty

Wie haben sich die einzelnen Sportarten in Peking bisher verkauft? Sport1.de hat ein Zwischenzeugnis ausgestellt.

Von Michael Schwartz

München - Wer auf den Medaillenspiegel schaut, muss schon zweimal hinsehen.

Ganz begreifen kann man es nach 167 von 302 Entscheidungen nicht, dass das deutsche Team mittlerweile auf Platz vier platziert ist.

Der Grund: Wenn es Medaillen gibt, dann sind es in erster Linie goldene.

Britta Steffen schlug gleich zweimal zu, Hinrich Romeike im Einzel und mit der Vielseitigkeits-Mannschaft.

Außerdem Fechterin Britta Heidemann sowie Benjamin Kleibrink, Kanute Alexander Grimm, Judoka Ole Bischof und die Dressur-Equipe.

Doch es gab auch zahlreiche Enttäuschungen in der ersten Olympia-Woche.

Die deutschen Basketball-Männer sind trotz Dirk Nowitzki draußen, die Handball-Teams strauchelten mit dem Aus der Frauen als Höhepunkt, die Schwimmer enttäuschten, im Kanu wurden Führungen aus der Hand gegeben.

Wie haben sich die einzelnen Sportarten verkauft?

Sport1.de hat ein Zwischenzeugnis ausgestellt.

Badminton:Der Deutsche Meister Marc Zwiebler stand im Achtelfinale, Mitfavoritin Xu Huaiwen erreichte das Viertelfinale. Doch die Auslosung machte beiden das Leben schwer. Mit der erhofften Medaille ist es zwar nicht geworden, das Auftreten war aber ordentlich. Note: 3+

Basketball:Dirk Nowitzkis Traum von der Teilnahme haben die DBB-Riesen in der Qualifikation erfüllt. Doch in Peking konnte der EM-Zweite von 2005 nur selten überzeugen, die Konstanz fehlt trotz Stars wie Nowitzki und Chris Kaman. Das Vorrunden-Aus ist die logische Konsequenz. Note: 4-

Bogenschießen:Die deutschen Starter waren wie erwartet chancenlos, die Dreier-Teams hatten sich erst gar nicht qualifiziert. Note: 4

Boxen: Die Deutschen waren mit einem Mini-Aufgebot angetreten. Einmal Edelmetall war drin, doch Rustam Rahimov konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Note: 4

Fechten:Gold mit dem Degen für Britta Heidemann. Gold für Benjamin Kleibrink mit dem Florett. Mehr, als die Fechter erwartet hatten. Da verschmerzt man das frühe Aus der Mitfavoriten Peter Joppich (Florett) und Nicolas Limbach (Säbel) schnell. Note: 1-

Fußball:Die deutschen Frauen stehen ohne Gegentreffer im Halbfinale gegen Brasilien. Nicht immer schön spielten sie, aber erfolgreich, wie man es vom Weltmeister erwartet. Note: 2

Gewichtheben:Es gibt nur eine Medaillenhoffnung: der gebürtige Österreicher Matthias Steiner. Der tritt im Superschwergewicht an und soll die Edelmetall-Ebbe beenden. Note: 4

Handball:Die Handball-Frauen sind eine Enttäuschung. Als Medaillenhoffnung gestartet, setzte es in der Vorrunde Niederlagen gegen Ungarn, Südkorea und Schweden und damit das Aus. Der WM-Dritte zeigte Nerven, den Männern fehlen mit Pascal Hens, Oleg Velyky, Lars Kaufmann und Markus Baur wichtige Akteure. Kämpferisch überzeugend, aber selbst das könnte nicht fürs Viertelfinale reichen. Note: 4

Hockey:Die Frauen stehen trotz des Debakels gegen Argentinien nach zuvor drei Siegen vor dem Halbfinaleinzug und sind auf Medaillenkurs. Die Männer tun sich schwerer... Note: 2-

Von Judo bis Wasserspringen: Hier geht es weiter

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel