vergrößernverkleinern
Lionel Messi (r.) wechselte 2000 als 13-Jähriger zum FC Barcelona © getty

Nach dem Erreichen des Halbfinals sind die Argentinier sicher: "Niemand wird uns aufhalten". Am Dienstag geht es gegen Brasilien.

Peking - Beim olympischen Fußball-Turnier kommt es bereits im Halbfinale zum Giganten-Duell der Goldkandidaten Argentinien und Brasilien.

Die "Albiceleste" gewann ihr Viertelfinale am Samstagabend in Shanghai 2:1 (1:1) nach Verlängerung gegen die Niederlande, die Selecao setzte sich auch erst im Nachsitzen 2:0 (0:0) gegen Kamerun durch.

Im zweiten Halbfinale stehen sich Nigeria und überraschend Belgien gegenüber, das Medaillenanwärter Italien ausschaltete.

"Keiner kann uns aufhalten"

"Wir sind hier hergekommen, um Gold zu holen. Und niemand wird uns aufhalten", tönte Argentiniens Trainer Sergio Batista vor dem Treffen der südamerikanischen Erzrivalen am Dienstag im Pekinger Arbeiterstadion (15 Uhr LIVE).

Dass Argentinien nicht schon auf der Strecke blieb, hatte es Lionel Messi zu verdanken.

Maradonna des 21. Jahrhunderts

Der Jungstar erzielte vor den Augen von Idol Diego Maradona in Shanghai nach unwiderstehlichem Solo die Führung.

Nach dem Ausgleich von Otman Bakkal tat sich der Olympiasieger von 2004 in Athen lange schwer, bis Messi erneut einen Geistesblitz hatte und Angel di Maria mit einem perfekten Pass auf den Weg zum Siegtor schickte.

"Er ist der Maradona des 21. Jahrhunderts! Floh, von welchem Planeten kommst du eigentlich?", schrieb das Blatt Diario Ole über "la Pulga".

Brasilien gelingt Revanche

Brasiliens Kapitän und Superstar Ronaldinho prägte das Spiel seiner Mannschaft weniger stark. Deshalb tat sich der Zweite der Spiele von 1984 und 1988 auch schwer.

Selbst die Gelb-Rote Karte gegen den Kameruner Albert Baning kurz nach der Pause änderte nichts an der Lethargie des Favoriten. Erst die späten Tore von Rafael Sobis und Marcelo hielten den Traum vom ersten Olympia-Gold am Leben.

Für die brasilianische Auswahl um die Bundesliga-Profis Diego, Rafinha und Breno bedeutete der Erfolg die Revanche für die Pleite gegen die Afrikaner im Viertelfinale von Sydney 2000. "Wir haben die Vergangenheit ausgelöscht", sagte Torschütze Marcelo zufrieden.

Zwei Elfmeter reichen nicht

Belgien trat ohne den abgereisten Hamburger Vincent Kompany an und verlor mit Thomas Vermaelen nach einer Notbremse einen weiteren Spieler durch Platzverweis. Giuseppe Rossi verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:0 für Italien, doch die Belgier Moussa Dembele und Kevin Mirallas drehten das Spiel.

Rossi glich zwar per Elfmeter aus, doch auf Dembeles zweites Tor fand Italien keine Antwort mehr.

Bundesliga-Duo will Gold

Nigeria, Belgiens Halbfinal-Gegner am Dienstag (12 Uhr LIVE) in Shanghai, kam durch Tore von Peter Odemwingie und Victor Obinna in die Runde der letzten Vier.

Der Sieg des Olympiasiegers von 1996 gegen die Elfenbeinküste war nie gefährdet, die Bundesliga-Profis Chinedu Obasi und Solomon Okoronkwo greifen nun nach einer Medaille.

"Wir wollen Gold. Wenn wir die Elfenbeinküste schlagen können, warum sollten wir dann nicht auch Belgien schlagen?", sagte Obasi.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel