vergrößernverkleinern
Nadal gewann erst im Juli gegen Federer das Finale von Wimbledon © getty

Der Wimbledon-Sieger holt sich den nächsten großen Titel, bei den Frauen siegt Dementjewa beim russischen Dreifach-Triumph

Peking - Der neue Weltranglisten-Erste Rafael Nadal hat seinen unaufhaltsamen Aufstieg in diesem Jahr mit dem Olympiasieg gekrönt.

Der 22-Jährige bezwang im Finale von Peking den Chilenen Fernando Gonzalez mit 6:3, 7:6 (7:2), 6:3.

Gonzalez hat derweil seinen Medaillensatz vervollständigt: Nach Gold im Doppel und Bronze im Einzel in Athen 2004 kam nun die Silbermedaille dazu.

Bronze gewann der Serbe Novak Djokovic, der sich bereits am Samstag gegen James Blake (USA) durchgesetzt hatte.

Russischer Dreifach-Triumph

Das Frauen-Einzel war eine russische Angelegenheit. Jelena Dementjewa gewann das Finale gegen Dinara Safina mit 4:6, 7:5, 6:3, Bronze holte Wera Swonarewa durch ein 6:0, 7:5 gegen die Chinesin Li Na.

Es ist der erste Dreifach-Triumph eines Landes bei einem olympischen Tennisturnier nach der Wiederaufnahme ins Programm im Jahr 1988.

Williams-Schwestern dominieren Doppel

Erfolgreichste Spielerin in der olympischen Geschichte ist seit Sonntag Venus Williams. An der Seite ihrer Schwester Serena gewann sie Gold im Doppel und feierte damit ihren dritten Olympiasieg.

Die Amerikanerinnen setzten sich im Endspiel in nur 1:06 Stunden mit 6:2, 6:0 gegen die Spanierinnen Anabel Medina Garrigues und Virginia Ruano Pascual durch. Bronze ging an die Chinesinnen Zi Yan und Jie Zheng.

Die Williams-Schwestern gewannen nach den Spielen in Sydney 2000 ihre zweite Goldmedaille im Doppel. Venus triumphierte 2000 auch im Einzel.

Federer gewinnt Gold im Doppel

Bereits am Samstag hatte Roger Federer seine ersehnte Goldmedaille gewonnen. Mit seinem Schweizer Landsmann Stanislas Wawrinka bezwang er im Doppelfinale die Schweden Simon Aspelin/Thomas Johansson 6:3, 6:4, 6:7 (4:7), 6:3. Bronze ging an Bob und Mike Bryan (USA).

Federer nahm zum dritten Mal an Olympischen Spielen teil und war im Einzel-Viertelfinale an James Blake gescheitert. "Für mich ist ein Traum wahr geworden", sagte der 27-Jährige, "ich kann es gar nicht glauben."

Dritter großer Titel für Nadal

Am Montag verliert er Platz eins in der Weltrangliste, den er seit dem 2. Februar inne hatte, an Nadal.

Der Spanier gewann in Peking nach den Grand Slams in Paris und Wimbledon bereits den dritten großen Titel in diesem Jahr. Insgesamt hat der Mallorquiner 2008 70 Matches gewonnen und nur acht Niederlagen erlitten. Der Olympiasieg war sein achter Turniererfolg.

Dementjewa holt zweites russisches Gold

Für Dementjewa war der Olympiasieg der größte Erfolg ihrer Laufbahn. 2004 stand die als nervenschwach geltende Russin in Paris und New York bereits in einem Grand-Slam-Finale, scheiterte aber jeweils.

In Peking konnte sie nun ihre olympische Silbermedaille von 2000 vergolden. Damals verlor sie das Endspiel gegen Venus Williams.

Dementjewa holte nach Jewgeni Kafelnikow 2000 das zweite Olympiagold für Russland.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel