vergrößernverkleinern
Marcio Araujo/Fabio Luiz stehen zum 1. Mal in einem olympischen Finale © getty

Zwei Landsleute verhindern den erneuten Triumph der Favoriten. Im Finale kommt es zu einem Duell Brasilien vs. USA.

Peking - Die brasilianischen Beachvolleyballer Ricardo/Emanuel sind beim Griff nach dem zweiten Olympiagold gescheitert.

Vier Jahre nach dem Triumph in Athen verlor das Top-Duo im Halbfinale gegen seine Landsleute Marcio Araujo/Fabio Luiz mit 0:2 (20:22, 18:21).

Die Außenseiter treffen im Endspiel am Freitag auf die Weltmeister Todd Rogers/Philip Dalhausser (USA), die souverän mit 2:0 (21:11, 21:13) gegen die Georgier Geor/Gia siegten.

Rogers/Dalhausser hatten im Viertelfinale den Siegeszug von David Klemperer/Eric Koreng (Hildesheim/Essen) beendet und dabei im zweiten Durchgang zwei Satzbälle abgewehrt.

Bronze als Trost

Das beste deutsche Team belegte Platz fünf, die als Goldmitfavoriten angetretenen Julius Brink/Christoph Dieckmann (Berlin) waren schon in der Vorrunde gescheitert.

"Wir wollten so gern dieses zweite Olympiagold, aber jetzt müssen wir halt versuchen, uns mit Bronze zu trösten", erklärte Ricardo. Favorit auf den Olympiasieg sind jetzt Rogers/Dalhausser.

"Es wird im Finale das passieren, was uns bestimmt ist. Wenn wir Gold nicht gewinnen, hatten wir hier trotzdem eine tolle Zeit", meinte Rogers.

Walsh/May-Treanor wollen Gold

Im olympischen Beachvolleyball-Finale der Frauen greifen am Donnerstag Kerri Walsh/Misty May-Treanor nach dem historischen zweiten Olympiasieg.

Die seit 107 Spielen ungeschlagenen Amerikanerinnen treffen auf die topgesetzten Lokalmatadorinnen Tian Jia/Jie Wang.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel