vergrößernverkleinern
Ma Yibo ist Spielführerin der chinesischen Mannschaft © getty

Hiobsbotschaft für Chinas Hockey-Damen vor dem Halbfinale gegen Deutschland: Spielführerin Ma Yibo ist für die Partie gesperrt.

Peking - Die chinesische Damen-Hockeymannschaft muss am Mittwoch (12 Uhr LIVE) das Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Peking ohne ihre Spielführerin Ma Yibo bestreiten.

Die wichtigste Strafeckenschützin der Gastgeber wurde nach mündlicher Verhandlung von der kanadischen Turnierdirektorin Janet Ellis für ein Spiel gesperrt, nachdem es in der Schlussphase der Vorrundenpartie zwischen China und Australien (2:2) zu turbulenten Szenen auf dem Spielfeld gekommen war.

Verstoß gegen Verhaltenskodex

Nach einer umstrittenen Strafecke in der Schlussphase für Australien hatten mehrere chinesische Spielerinnen die japanische Schiedsrichterin heftig bedrängt.

Die 28-jährige Ma musste die Strafe wegen der Verstöße gegen die Verhaltensvorschriften stellvertretend für ihre Mannschaft absitzen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel