vergrößernverkleinern
Polgar/Spalteholz greifen nach Edelmetall in Peking © getty

Die deutschen Tornado-Segler Polgar/Spalteholz verbessern sich am Mittwoch auf den vierten Platz. Für ein anderes Duo gibt es einen Dämpfer.

Qingdao - Die deutschen Tornado-Segler Johannes Polgar (Dänisch-Nienhof) und Florian Spalteholz (Kiel) können vor dem abschließenden Medaillenrennen am Donnerstag auf dem Revier von Qingdao auf Edelmetall hoffen.

Das Duo belegte in den Wettfahrten am Mittwoch die Ränge 13, vier und 3 und verbesserte sich im Gesamtklassement vom sechsten auf den vierten Rang.

Der acht Zähler entfernte Bronzeplatz wird derzeit von den Argentiniern Santiago Lange und Carlos Espinola belegt.

Dämpfer für Pickel/Borkowski

Die Medaillenträume des Starboot-Duos Marc Pickel/Ingo Borkowski (Kiel/Babelsberg) erhielten am Mittwoch hingegen einen Dämpfer.

Nach zwei zehnten und einem sechsten Rang fielen die WM-Fünften am Mittwoch in der Gesamtwertung vom fünften auf den achten Platz zurück und haben damit nur noch theoretische Chancen auf Edelmetall.

Die Dritten Robert Scheidt und Bruno Prada aus Brasilien weisen vor dem abschließenden Rennen bereits 15 Punkte Vorsprung auf.

Erstes Segel-Gold für China

Zum Abschluss der Surf-Wettfahrten triumphierten derweil Weltmeister Tom Ashley (Neuseeland) und Yin Jian, die auf dem RS: X-Board damit das erste Segel-Gold für China in der olympischen Geschichte gewann.

Mit den Medaillenrennen im Tornado und Star finden die Regatten in Qingdao am Donnerstag ihren Abschluss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel