vergrößernverkleinern
Jan Frodeno gewann nach einem tollen Schlussspurt Gold © getty

Am Tag nach dem Olympiasieg staunt Jan Frodeno über die Glückwünsche auf seiner Homepage. Nun wird er zum Touristen.

Peking - Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno zeigt dem Ironman die kalte Schulter.

"Für die olympische Distanz schlägt mein Herz. Ich liebe diesen Kampf Mann gegen Mann", sagte Frodeno einen Tag nach seinem Triumph in Peking.

"Sicherlich werde ich irgendwann auch mal einen Ironman bestreiten, aber das dann eher aus Jux und Dollerei."

Frodeno genießt nach seinem Erfolg die Aufmerksamkeit.

Es soll sich auszahlen

"Ich habe schon 350 Mails erhalten und auch schon reichlich Einträge im Gästebuch auf meiner Homepage. Im Moment finde ich es schön, auch mal im Rampenlicht zu stehen. Dafür habe ich ja hart gearbeitet", erklärte der 27-Jährige aus Saarbrücken.

Frodeno und die Deutsche Triathlon Union (DTU) wollen auch finanziell vom ersten Olympiasieg eines deutschen Triathleten profitieren.

Hoffnung auf neue Sponsoren

"Der zweite Platz von Stephan Vuckovic bei der Olympia-Premiere 2000 in Sydney wurde noch etwas als Eintagsfliege abgetan. Aber wir haben durch den Weltmeistertitel im Vorjahr von Daniel Unger und nun den Olympiasieg von Jan bewiesen, dass wir in Deutschland gut aufgestellt sind", meinte DTU-Sportdirektor Rolf Ebeling.

"Ich denke, dass nun neue Sponsoren und noch bessere Verträge dazukommen."

Lob für Unger

Ein Sonderlob zollte Frodeno seinem Teamkollegen Unger, der im Ming Tomb Reservoir auf Platz sechs gelandet war.

"Wir haben in der Vorbereitung viel zusammen gearbeitet. Beim Training begreifen wir uns als Team, auch wenn im Rennen jeder für sich sein Bestes gibt", sagte Frodeno: "Ohne Daniel hätte ich diesen Olympiasieg wohl nicht geschafft. Das habe ich ihm auch gesagt."

Nun zum Beachvolleyball

Frodeno fliegt am Montag nach Deutschland zurück. In Peking will er sich noch die Wettbewerbe im Beachvolleyball anschauen.

"Ich hoffe, dass das noch irgendwie möglich ist. Der Sport ist neben dem Triathlon und dem Wellenreiten einer meiner Leidenschaften", sagte Frodeno.

Ganz oben auf der Wunschliste steht zudem ein Besuch im Olympiastadion: "Spätestens bei der Abschlussfeier möchte ich das Vogelnest von innen sehen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel