vergrößernverkleinern
He Kexin wurde in Peking Doppel-Olympiasiegerin © getty

Wirbel um Doppel-Olympiasiegerin He Kexin: Wie alt ist sie tatsächlich? Das IOC will vom Turner-Weltverband Klarheit.

Peking - Chinas turnende Kinder-Riege bleibt auch drei Tage nach Ende der olympischen Kunstturn-Wettbewerbe im Gespräch.

Die schon im Vorfeld der Spiele hitzig geführten Diskussionen um das korrekte Alter von Doppel-Olympiasiegerin He Kexin haben am Freitag nun auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) auf den Plan gerufen.

IOC-Sprecherin Giselle Davies forderte den Turn-Weltverband FIG zu einer genaueren Untersuchung auf.

"Es sind Diskrepanzen aufgetreten, die geklärt werden müssen", erklärte Davies beim täglichen Briefing.

Ganz offensichtlich reichen dem IOC die bislang eher lapidare Aussage der FIG-Verantwortlichen, man müsse den Altersangaben im Reisepass der Athletin Glauben schenken, nicht mehr aus.

Spezielle Startlizenzen ab 2009

FIG-Präsident Bruno Grandi aus Italien wiederholte daraufhin seinen Standpunkt, es stehe seinem Verband nicht an, die Inhalte offizieller Dokumente in Zweifel zu ziehen: "In dieser Position sind wir nicht."

Dennoch, so das 74 Jahre alte IOC-Mitglied weiter, habe man die Problematik erkannt und werde ab 2009 nach genauen Prüfungen spezielle Startlizenzen für alle Athleten vergeben, die an internationalen Wettkämpfen teilnehmen.

Staatliche Nachrichtenagentur nährt Zweifel

Was aber im Fall der chinesischen Goldmedaillengewinnerin nicht mehr weiterhilft. Die Zweifel daran, dass He wirklich bereits das laut Reglement erforderliche Mindestalter von 16 Jahren erreicht hat, nährt eine Bildunterschrift der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua vom 3. November 2007.

An diesem Tag wurde He bei einer Regionalmeisterschaft ein Alter von 13 Jahren zugeschrieben, demzufolge könnte die Gerätartistin nicht mehr wie vorgeschrieben bis Ende des Olympiajahres 16 Jahre alt werden.

Aufgeschreckt vom IOC-Vorstoß bemühten sich die Olympia-Gastgeber erneut, allen Debatten den Wind aus den Segeln zu nehmen. "Unsere Olympia-Athleten haben alle Bedingungen bezüglich des Startalters erfüllt. Alle Vorwürfe sind unbegründet", beteuerte Cheftrainer Huang Yubin auf einer eiligst einberufenen Pressekonferenz.

Weitere Turnerinnen unter Verdacht

Schon vor den Spielen von Peking hatten auch Fragezeichen hinter den Altersangaben von Jiang Yuyuan und Yang Yilin gestanden, die zusammen mit He Kexin olympisches Mannschaftsgold gewannen, eine von insgesamt elf Goldmedaillen für die chinesischen Turner.

He hatte gezielte Fragen nach ihrem Alter stets mit einem scheinbar auswendig gelernten Satz beantwortet: "Mein wahres Alter ist 16, mir ist es egal, was andere Leute darüber denken."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel