vergrößernverkleinern
Usain Bold wurde 15 Jahren Junioren-Weltmeister über 200 Meter. © getty

Die Sport1-Redaktion blickt zurück auf Olympia 2008. Rainer Nachtwey beschreibt seinen persönlichen olympischen Moment.

Von Rainer Nachtwey

Er trommelte mit der Hand auf die Brust, er streckte die Arme von sich und lief über die Ziellinie. Bei 9,68 Sekunden blieb die Uhr stehen - später korrigiert auf 9,69 -, aber es war nicht die Zeit allein, die diesen Moment so speziell machte: Es war die Dominanz, mit der Usain Bolt den 100-Meter-Sprint der Männer für sich entschied.

9,69 Sekunden. Nie war ein Mensch in der Geschichte des 100-Meter-Sprints jemals schneller gewesen.

Seit 20 Jahren hatte kein Läufer so dominant ein Olympia-Finale über die 100 Meter entschieden.

Es war vergleichbar mit Michael Johnsons Fabelzeit 1996 in Atlanta über die 200 Meter.

Leistung mit Fragezeichen

Mir schoss nach dieser sensationellen Vorstellung des Jamaikaners ? man muss schon sagen natürlich ? durch den Kopf: Geht das mit rechten Dingen zu?

Vielleicht hilft Usain Bolt mit unlauteren Mitteln nach, vielleicht ist er einfach nur der beste Doper unter acht Dopern in diesem Finale gewesen. Wer weiß das schon. Noch ist aber nichts Gegenteiliges bewiesen worden.

Zwar wirft die momentane Zeit von Epo, Steroiden und anderen Dopingmitteln einen Schatten auf die Leistung Bolts, dennoch ist sein Siegeslauf ein Moment, den ich immer mit Peking und den Olympischen Spielen 2008 in Verbindung bringen werde.

Showeinlage vor der Ziellinie

Viel wurde spekuliert, auf welche der Zeit der mittlerweile 22-Jährige gekommen wäre, hätte er nicht bereits rund 20 Meter vor dem Zielstrich gejubelt. Eine 9,5er-Zeit? Man weiß es nicht. Aber ich bin mir sicher, dass für mich der Moment lange nicht so speziell gewesen wäre, hätte Bolt nicht seine Show vor der Ziellinie abgezogen.

Deshalb ist Usain Bolts 100-Meter-Finallauf mein Olympia-Moment 2008. Wie ich ihn in einigen Jahren sehen werde - weiterhin als die größte Show der Spiele von Peking oder als den größten Betrug - wird sich zeigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel