vergrößernverkleinern
Christian Ahlmann bekam schon mit 14 Jahren das goldene Reitabzeichen © imago

Christian Ahlmann will sich nun zur positiven Probe seines Wallachs äußern. "Es scheint zu brennen", sagt ein Offizieller.

Marl - Der deutsche Springreiter Christian Ahlmann (Marl) wird sich am Sonntag (24. August) erstmals zu den Vorfällen in Hongkong äußern.

Nach einer positiven Doping-Probe bei seinem 15 Jahre alten Wallach Cöster war er von den olympischen Reiterspielen ausgeschlossen worden.

Der 33-Jährige wird ab 11 Uhr auf einer Pressekonferenz in Marl Stellung beziehen.

Das teilte Ahlmann am Samstag mit.

Reiterverband wundert sich über Alleingang

Etwas überrascht reagierte der Verband, nachdem Ahlmann die PK im Alleingang und ohne Abstimmung mit der Reiterlichen Vereinigung angesetzt hatte.

"Ich bin doch etwas überrascht, doch wir sind ja alle noch hier in Hongkong. Da scheint es wohl zu brennen. Deshalb habe ich Verständnis für sein Verhalten. Wir haben ihm empfohlen, sich beraten zu lassen", sagte Reinhard Wendt, Leiter der deutschen Delegation in Hongkong.

"Ahlmann kann nicht mehr vor die Tür gehen"

Wendt meinte, dass der Verband grob über den Inhalt der Erklärung Bescheid wüsste.

"Er muss das jetzt erstmal vortragen. Mittlerweile ist es wohl schon so, dass er nicht mehr vor die Tür gehen kann, ohne als Doping-Sünder abgestempelt zu werden", sagte Wendt.

Ahlmann war nach seiner Suspendierung in Hongkong zurück nach Deutschland geflogen und seitdem nicht zu erreichen.

B-Probe noch nicht da

Am Freitag war in Hongkong auch die B-Probe geöffnet worden.

Das Ergebnis soll laut Reiter-Weltverband FEI innerhalb der nächsten sieben Tage vorliegen.

Drei weitere Reiter positiv getestet

Neben Ahlmann waren drei weitere Reiter in Hongkong suspendiert worden, nachdem bei ihren Pferden jeweils in der A-Probe Rückstände des verbotenen Wirkstoffes Capsaicin festgestellt worden waren.

Es handelte sich um den Brasilianer Bernardo Alves mit seinem Pferd Chupa Chup, Denis Lynch (Irland) mit Latinus und Tony Andre Hansen (Norwegen) mit Camiro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel