vergrößernverkleinern
Die strahlenden Medaillengewinner: Wang Hao, Ma Lin und Wang Liqin (v.l.) © getty

Chinas Männer folgen den Frauen und räumen alle Einzelmedaillen ab. Der "Tischtennis-Opa" Jörgen Persson hat keine Chance.

Peking - Einen Tag nach den Frauen haben auch Chinas Tischtennis-Männer alle Einzel-Medaillen der Sommerspiele in Peking gewonnen.

Im Finale besiegte der Weltranglistenzweite Ma Lin den Spitzenreiter Wang Hao 4:1. Wang Hao blieb damit wie in Athen nur Silber.

Zuvor hatte bereits Weltmeister Wang Liqin den Schweden Jörgen Persson 4:0 besiegt und den ersten Dreifach-Triumph der chinesischen Männer perfekt gemacht.

Topfavorit ohne Chance

Vier Jahre nach der Blamage von Athen, als Wang Hao das Endspiel gegen den Südkoreaner Ryu Seung Min verlor, hatte der Topfavorit auch in der Pekinger Universitätssporthalle keine Chance.

Ma Lin gab lediglich den dritten Satz ab und verwandelte schließlich seinen vierten Matchball. Im Spiel um Bronze hielt Persson nur im ersten Satz mit, dann erteilte ihm Wang Liqin eine Lehrstunde.

Boll und Ovtcharov im Achtelfinale raus

Die deutschen Spieler hatten ihre Medaillenhoffnungen früh begraben müssen. Dreifach-Europameister Timo Boll (Düsseldorf) war wie sein Klubkollege Dimitrij Ovtcharov im Achtelfinale gescheitert.

Christian Süß, Dritter Düsseldorfer im Nationalteam, musste bereits nach der dritten Runde seine Tasche packen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel