Stefan Kretzschmar, Jens Kruppa und Stefan Pfannmoeller berichten für Sport1 von Olympia - nah am Sportler. Diesmal: Stefan Pfannmoeller erklärt uns, warum der Kanu-Verband bei Olympia seit Jahren so erfolgreich ist.

Peking - Der deutsche Kanu-Verband ist der erfolgreichste bei den Olympischen Spielen, wieder einmal!

Insgesamt 8 der 41 Medaillen gehen alleine auf das Konto der Erfolgs-Kanuten. Da verwundert es nicht, dass Deutschlands erfolgreichste Sportlerin aller Zeiten mit Birgit Fischer (sechs Olympia-Gold-Medaillen) aus dem Kanu-Verband kommt. Auch die langersehnte erste Gold-Medaille in Peking gewann ein Kanu-Slalom-Fahrer: Alexander Grimm.

Das freut mich als Kanute natürlich ganz besonders, doch was sind die Gründe dafür? Haben wir nur im Kanu super Talente? Oder gibt es eine besondere finanzielle Förderung?

Gehen wir dem Ganzen mal auf den Grund?

Kanu ist ein Amateursport

Eins ist sicher: Deutschland ist "Vereins-Weltmeister", es gibt 88.000 Vereine in Deutschland, der Sport ist also organisiert und die vielen Talente können entsprechend gefördert werden. Doch wo liegt die Besonderheit im Kanu? Denn Talente gibt es ja in allen Sportarten?

An der monetären Motivation und der finanziellen Förderung kann es nicht liegen, denn die meisten Kanuten sind entweder Studenten, leben von der Stiftung "Deutsche Sporthilfe" oder sind Sportsoldaten. Kanu ist somit eher ein Amateursport als ein Beruf - das große Geld ist hier nicht zu verdienen.

Deutschland ist an der Spitze

Kanufahren hat in Deutschland jedoch eine große Tradition, man misst sich von Beginn der Sportlerkarriere schon bei nationalen Wettkämpfen mit den Besten. Denn wer in Deutschland top ist, der wird auch in der Weltspitze ganz oben dabei sein. Das motiviert ungemein und sorgt für eine hohe Leistungsdichte!

Ein weiterer Faktor ist die Professionalität der Leistungsdiagnostik. Was Jürgen Klinsmann "revolutionär" beim FC Bayern eingeführt hat - wie zum Beispiel ein individuelles Stärken/Schwächen-Profil zu erstellen, um einen angepassten Trainingsplan schaffen zu können - existiert im Kanu-Sport schon lange.

Das gilt zwar auch in anderen olympischen Sportarten wie beispielsweise im Schwimmen, jedoch muss hier der relative Vergleich zwischen den Nationen berücksichtigt werden. Während Australien und die USA enorme Summen in den Schwimmsport investieren und deshalb deutlich professioneller arbeiten können, liegt der deutsche Kanu-Verband im relativen Vergleich an der Spitze! Deutschland arbeitet vermutlich am professionellsten von allen Nationen.

Deutschlands günstigste Medaillen

Das liegt allerdings nicht an übermäßigen Finanzmitteln, die der Kanu-Verband zur Verfügung hat. Im Gegenteil, wenn man sich vor Augen führt, wie wenig Mittel für den Kanusport ausgegeben werden, dann sind die Medaillen im Kanusport sogar die "günstigsten" für Deutschland.

Dieser sensationell geringe Aufwand pro Medaille ist zum einen darauf zurückzuführen, dass ein Sportler oft bei mehreren Rennen an den Start geht, und zum anderen, dass ein Kanu-Werbepartner für einen lediglich fünfstelligen Betrag nicht etwa einen Sportler, sondern die gesamte Nationalmannschaft sponsern kann.

Kanu ist hierbei allerdings nicht der einzige Sport für den das gilt - man denke nur an Sportarten wie Feldhockey, Judo oder Schießen.

Zusammenspiel Tradition und Leistungsdiagnostik

Es ist also ein Zusammenspiel der verschiedenen Bedingungen, die den Kanu-Sport so erfolgreich machen: die Tradition des Kanufahrens, sowie die vielen Möglichkeiten den Sport im Verein betreiben zu können, führen zur Entdeckung vieler Talente.

Die Leistungsdiagnostik fördert die Talente. Finanziell sind die Kanuten Amateure, aber das macht nicht viel aus, weil das international nicht anders ist.

Ein Zahnrad greift also in das andere und treibt den Kanusport an. Wie wir wieder einmal gesehen haben: mehr als erfolgreich!

Alle Artikel der Netzathleten

1496930http://www.netzathleten.de/olympia/Olympioniken.jsp /media/_redaktion/sportarten/olympia/peking2008/sonstiges/netzathleten/netzathleten-sport1-banner_silvio_6.gif

Stefan Kretzschmar, Jens Kruppa und Stefan Pfannmoeller, drei amtierende Olympiamedaillengewinner, berichten bei Sport1.de über die Olympischen Spiele - ganz nah am Sportler. Mehr auf www.netzathleten.de ? netzathleten.de ist das Sportler-Netzwerk Nr.1 in Europa.

olympia, netzathleten, pfannmoeller

[image id="ff396ed4-6686-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel