vergrößernverkleinern
Aito Garcia Reneses gewann mit Joventut Badalona den Uleb-Cup © imago

Kurz nach Olympia gibt es erste Rücktritte zu vermelden. Ein deutscher Volleyballer hat dank Peking einen neuen Arbeitgeber.

München - Nach nur zwei Monaten hat Spaniens Basketball-Nationaltrainer Aito Garcia Reneses seinen Rücktritt erklärt.

In Peking hatte der 61-Jährige mit dem Team die Silbermedaille gewonnen. Im Finale hatten die Spanier den USA bei der 107:118-Niederlage einen großen Kampf geliefert.

Reneses hatte vor dem Turnier Jose Vicente Hernandez abgelöst, der kurzfristig entlassen worden war.

Hernandez hatte den Verband mit seiner Ankündigung verärgert, nach den Olympischen Spielen zurücktreten zu wollen. Reneses wird nun mit dem spanischen Verein Unicaja in Verbindung gebracht.

Rücktritt nach "desaströser Vorstellung"

Mit seinem Rücktritt ist der Spanier aber nicht allein. Nach dem schwächsten Abschneiden einer pakistanischen Hockey-Mannschaft bei Olympischen Spielen hat auch Nationaltrainer Khawaja Zakauddin seinen Rücktritt erklärt.

"Ich bin sehr enttäuscht von der desaströsen Vorstellung. Ich übernehme die Verantwortung für die Niederlagen. Jetzt ist es an der Zeit, dass neue Leute übernehmen", sagte der 71-Jährige.

Der dreimalige Olympiasieger Pakistan schloss das Turnier in Peking nach der 2:4-Niederlage gegen Neuseeland lediglich auf Platz acht ab. Die Goldmedaille holte sich die deutsche Nationalmannschaft mit einem 1:0-Erfolg über Spanien. 1984 hatte Zakauddin das pakistanische Team als Trainer in Los Angeles noch zu Olympia-Gold geführt.

Job-Börse Olympia

Während für die einen nach Olympia vorerst Schluss ist, nutzte ein anderer die Tage in Peking für Vertragsverhandlungen.

So wechselt Volleyball-Nationalspieler Ralph Bergmann nach seinem einjährigen Gastspiel in der Bundesliga vom Moerser SC zum griechischen Erstligisten PAOK Saloniki.

Damit ist der bereits 38 Jahre alte Mittelblocker Bergmann in der gleichen Stadt aktiv wie Auswahl-Zuspieler Simon Tischer. Dieser zieht jedoch bei Meister Iraklis Saloniki die Fäden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel