Auf höchster Ebene haben Brasilien und Spanien im Kampf um die Austragung der Olympischen Sommerspiele 2016 ein Abkommen geschlossen.

Brasiliens Präsident Luiz Inacio Lula da Silva und der spanische König Juan Carlos sicherten dem jeweils anderen alle Unterstützung zu, sollte der jeweils eigene Bewerber Rio de Janeiro bzw. Madrid bei der Wahl am 2. Oktober in Kopenhagen vorzeitig scheitern.

Zudem erhoffe Lula sich Stimmen aus Frankreich; am kommenden Montag empfängt er Staatspräsident Nicolas Sarkozy zum brasilianischen Unabhängigkeitstag.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel