Der ehemalige IOC-Präsident Juan Antonio Samaranch soll mit dem russischen Geheimdienst KGB zusammengearbeitet haben.

Das berichten am Donnerstag die Süddeutsche Zeitung mit Bezug auf russische Autoren und das jüngst erschienene Buch mit dem Titel: "Der KGB spielt Schach". .

Samaranch soll während seiner Zeit als Spaniens Botschafter in Moskau ab 1977 Kontakte zum Geheimdienst geknüpft und mit dessen Unterstützung für seine Wahl zum IOC-Chef Stimmen aus dem Ostblock erhalten haben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel