Die erfolgreiche Kampagne zur Wahl als Gastgeberstadt der Olympischen Sommerspiele 2016 hat dem Organisationskomitee von Rio de Janeiro umgerechnet 33,2 Millionen Euro gekostet.

Bei der Vorstellung der offiziellen Zahlen wurden jedoch nicht die zusätzlichen Ausgaben der staatlichen Behörden für Reisen und Werbekampagnen berücksichtigt.

In der ersten Bewerbungsphase investierte das Rio-OK 3,3 Millionen Euro, um in die Endauswahl zu kommen. Der direkten Wettstreit gegen die Konkurrenten Madrid, Tokio und Chicago kostete 29,9 Millionen kosten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel