Die Spitze des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat seine Verbände aufgefordert, die Lehren aus dem Selbstmord von Nationaltorwart Robert Enke zu ziehen.

"Wir müssen uns dem Athleten als Person zuwenden und ihn im besten Sinn betreuen. Man darf Athleten nicht mit ihren Sorgen allein lassen", sagte DOSB-Präsident Thomas Bach bei der Delegiertenkonferenz des Deutschen Ringer-Bundes (DRB) am Samstag in Mainz.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel