Bei den Olympischen Spielen 2008 wurden Proben offenbar auf zahlreiche Doping-Substanzen nicht kontrolliert, obwohl es anerkannte Testverfahren gibt, räumte der Medizinische Direktor des IOC, Patrick Schamasch, in der ARD-"Sportschau" ein.

Nun sollen die genommenen Proben auf diese Substanzen nachkontrolliert werden.

"Sobald die Nachweisverfahren im Routine-System sind, werden wir die Peking-Proben auch auf SARMs und bisher unbekannte Designer-Steroide untersuchen. Das ist unser Plan", gab WADA-Vize-Präsident Arne Ljungqvist bekannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel