Vor dem abschließenden Springen haben alle fünf Pferde der deutschen Vielseitigkeitsreiter den obligatorischen Medizin-Check bestanden.

Damit konnte die Mannschaft von Bundestrainer Hans Melzer in voller Stärke im Einzel- und Mannschaftsfinale am Dienstag antreten.

Die Equipe Australien musste dagegen etwas zittern. Sonja Johnsons Pferd "Ringwould Jaguar" ging ungleich und wurde genauso wie das Pferd "McKinlaigh" der Amerikanerin Gina Miles ein zweites Mal vorgeführt. Beide erhielten anschließend grünes Licht für den Wettkampf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel