Zum dritten Mal nach 1992 und 2000 dürfen Athleten unter olympischer Flagge bei Sommerspielen starten.

Sechs Tage vor dem Auftakt in London erhielt am Samstag der staatenlose Bürgerkriegsflüchtling und Marathonläufer Guor Marial aus dem Südsudan grünes Licht durch die 15-köpfige Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Er ist damit der vierte Ahlet mit dieser Sondergenehmigung in London. Zuvor hatten bereits drei ehemalige Sportler der Niederländischen Antillen Startrecht in London (27. Juli bis 12. August) erhalten, darunter 200-m-Europameister Churandy Martina.

Die Antillen waren nach ihrer Auflösung in die Niederlande übergegangen. 1992 in Barcelona hatten Sportler aus dem früheren Jugoslawien erstmals das Startrecht unter der IOC-Flagge erhalten, 2000 in Sydney Athleten aus Osttimor.

Guor Marial wurde geboren im heutigen Südsudan, der noch nicht über ein anerkanntes Nationales Olympisches Komitee (NOK) verfügt. Er besitzt als Dauergast der USA Flüchtlingsstatus (grüne Karte) und dürfte auch nicht für die Vereinigten Staaten antreten. Marial hatte die A-Norm des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF am 2. Oktober 2011 erreicht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel