Im deutschen Boxlager herrscht nach der Auslosung der Kämpfe bei den Olympischen Spielen in London gedämpfter Optimismus.

"Die Aufgaben, die wir gestellt bekommen haben, sind nicht leicht, aber durchaus lösbar. Wir sehen der Sache gelassen entgegen, wissen aber sehr wohl, unsere Gegner ernst zu nehmen", sagte Jürgen Kyas, Präsident des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV). Alle vier deutschen Boxer seien sehr gut auf die Wettbewerbe vorbereitet.

Mit einem erfolgreichen Turnier will man beim DBV die Schmach von Peking 2008 vergessen machen. Damals erlebte man die größte Pleite der Geschichte. Alle vier deutschen Faustkämpfer schieden bereits in der ersten Runde aus und machten damit ein historisches Desaster perfekt.

Den Anfang macht bereits am Samstag Stefan Härtel. Der Mittelgewichtler aus Berlin (bis 75 kg) trifft in der ersten Runde auf Enrique Collazo Pelaiz aus Puerto Rico. Der Wolfsburger Patrick Wojcicki kämpft am Sonntag im Weltergewicht (bis 69 kg) gegen den Franzosen Alexis Vastine.

Enrico Kölling (Berlin) bekommt es am Montag im Halbschwergewicht (bis 81 kg) mit dem Kameruner Christian Donfack Adjoufack zu tun, Superschwergewichtler Erik Pfeifer (Lohne/über 91 kg) am Mittwoch mit Iwan Dytschko aus Kasachstan.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel