Erst ohnmächtig geworden, dann Bronze geholt:

Im Leichtgewicht-Viertelfinale des olympischen Judo-Turniers verlor die Ungarin Eva Csernoviczki das Bewusstsein, nachdem sie in einen Würgegriff ihrer Gegnerin Charlene van Snick (Belgien) geraten war.

Der Mattenrichter brach den Kampf ab und erklärte van Snick zur Siegerin. Csernoviczki konnte nach kurzer Zeit aus eigener Kraft die Matte verlassen.

Für Csernoviczki gab es aber das große Happy-end: In der Trostrunde setzte sich die Ungarin zunächst gegen Wu Shugen aus China durch und gewann im kleinen Finale durch einen Sieg über die Argentinierin Paula Pareto die Bronzemedaille - ebenso wie "Würgerin" van Snick.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel