Der Pharmakologe Fritz Sörgel hält im Anti-Doping-Kampf den Einsatz von Detektiven und V-Männern für angebracht.

Im Gespräch mit dem Nachrichtenportal "news.de" sagte der Nürnberger Doping-Experte: "Es sollen ja auch Putzfrauen im Olympischen Dorf Obacht geben, ob sie etwas Verdächtiges sehen. Ich denke, man muss auch in Betracht ziehen, da richtige Detektive einzusetzen, auch V-Männer."

Da sei man in Deutschland auch sofort wieder bei der Forderung, dass Doping-Staatsanwaltschaften gebildet werden müssten. "Inwieweit die dann Detektive beauftragen könnten, kann ich allerdings nicht sagen", sagte Sörgel.

Der Leiter des Instituts für Biomedizinische und Pharmazeutische Forschung (IBMP) in Heroldsberg bei Nürnberg glaubt: "Jeden größeren Dopingfall hätte jemand, der die Sportler mit detektivischem Blick beobachtet, schneller aufklären können. Radsportler beispielsweise sind, wenn die Tour de France in die Nähe von Freiburg kam, über die Grenze gefahren und haben sich an der Uniklinik dort Blut infundieren lassen. Einem aufmerksamen Detektiv im Fahrerlager wäre das sicher aufgefallen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel