Reck-Olympiasieger Epke Zonderland aus den Niederlanden wurde von seinen Emotionen übermannt.

Am Dienstag, als er beim Empfang der niederländischen Medaillengewinner durch die Regierung zum Ritter des Ordens von Oranje-Nassau ernannt wurde, kullerten dem "Flying Dutchman" vor Rührung die Tränen über die Wangen.

Windsurf-Olympiasieger Dorian van Rijsselberghe, die Gold-Damen des Hockeyteams und ihr Trainer Max Caldas sowie Schwimmtrainer Jacco Verhaeren erhielten ebenfalls den Ritterorden.

Bereits zuvor waren Ranomi Kromowidjojo (Schwimmen) und Marianne Vos (Straßenradsport) ausgezeichnet worden.

Das gesamte niederländische Olympiateam war nach der Rückkehr aus London auf dem überfüllten Bahnhofsplatz von Den Bosch von 15..000 Menschen begeistert gefeiert worden.

Radrennfahrerin Vos bedankte sich im historischen Rittersaal von Den Haag bei ihren drei Teamkolleginnen Ellen van Dijk, Loes Gunnewijk und Annemiek van der Vleuthen.

"Sie sind in London für mich gefahren. Sie haben alles getan, um mich zu unterstützen und gezeigt, dass Radsport auch Teamsport ist" , sagte Marianne Vos, "deshalb teile ich mit ihnen meine Siegprämie. Das finde ich normal. "

Für eine Goldmedaille gab es in den Niederlanden eine Prämie von 30.000 Euro. Der niederländische Olympische Sportbund NOCNSF reagierte sofort auf den Vos-Vorschlag. Die vier Damen erhalten pro Person eine Prämie in Höhe von 15.000 Euro.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel