Italiens Olympia-Fechterinnen fühlen sich diskriminiert: Trotz ihrer in Peking gewonnenen Medaillen mussten sie in der Economy-Klasse zurückfliegen, während die im Viertelfinale gescheiterten Fußballer der "Squadra Azzurra" in der Business-Class Platz nehmen durften.

"Wir haben eine Gold- und zwei Bronzemedaillen gewonnen und werden schlechter behandelt als die Fußballer, die nichts geleistet haben", protestierte Florett-Olympiasiegerin Valentina Vezzali, die als erste Fechterin zum dritten Mal in Serie Olympiagold gewann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel