Elf Monate vor Beginn der Winterspiele hält eine Welle der Gewalt Vancouver in Atem. Am Samstag wurde eine 36-Jährige auf offener Straße erschossen. Die Polizei rechnet die Tote der Drogenszene zu, in der ein Bandenkrieg tobt, dem seit Beginn des Jahres über 20 Menschen zum Opfer fielen.

Zwei Männer wurden bei Schießereien schwer verletzt.

"Es ist bedauerlich, dass wir anfangen, den meisten Großstädten dieser Welt zu ähneln. So kennt man Vancouver nicht. Das ist ein Problem, das wir lösen müssen", so Bürgermeister Gregor Robertson.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel