Sotschi bekommt keinen mordverdächtigen Ex-Spion zum Bürgermeister.

Der ehemalige KGB-Agent Andrej Lugowoj ließ einen Monat vor den Wahlen seine Kandidatur für das Amt offiziell zurückziehen.

"Wir bestätigen, dass wir die Kandidatur ausgetauscht haben", erklärte Sprecherin Wiktoria Sotnikowa.

Lugowoj soll 2006 seinen früheren KGB-Kollegen Alexander Litwinenko in London nach Erkenntnissen des britischen Geheimdienstes mit der radioaktiven Substanz Polonium 210 vergiftet haben. Ein Auslieferungsgesuch Englands lehnte Russland ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel