China hat zwei mutmaßliche muslimische Terroristen hingerichtet, die im Vorjahr an einem Anschlag kurz vor Beginn der Olympischen Spiele 2008 beteiligt gewesen sein sollen.

Bei der Explosion zweier Granaten am 4. August in der Stadt Kashgar in der autonomen Region Xinjiang waren 17 Polizisten getötet worden. Die chinesische Staatsführung erklärte damals, hinter dem Anschlag hätten militante Separatisten gesteckt.

Bei den beiden hingerichteten Männern handelt es sich um den 34-jährigen Abdurahman Azat und den 29-jährigen Kurbanjan Hemit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel