Moritz Fürste hat seinen Hockey-Olympiasieg seinem Vater Peter gewidmet.

"Ich hatte ihn immer im Kopf. Er hat bestimmt von oben zugesehen", so der 23-jährige Hamburger, dessen Vater bei der Fährkatastrophe 1994 in ums Leben kam, als die "Estonia" in der Ostsee unterging. Der Junior war damals 9 Jahre alt.

"Das ist für Papa", so Fürste bei der Gold-Feier zu seinem jüngeren Bruder Jonas.

"Ich habe nach dem Schlusspfiff meine Mutter auf der Tribüne gesehen. Sie hatte Tränen in den Augen und die Hände zum Himmel gestreckt", so Fürste gerührt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel