vergrößernverkleinern
Thomas Bach war von 2006 bis 2013 Präsident des DOSB
Thomas Bach ist seit 2013 Präsident des IOC © getty

Aufatmen beim Internationalen Olympischen Komitee: Die Vorbereitungen auf die Olympischen Sommerspiele in Rio 2016 haben an Dynamik gewonnen.

"Ich denke, die gute Organisation und Atmosphäre bei der WM unterstützen die Vorbereitungen auf die Spiele 2016.

Das Organisationskomitee hat uns Zahlen geliefert, die eine positive Einstellung der Bevölkerung zur WM und zu Olympia zeigen", sagte IOC-Präsident Thomas Bach nach Abschluss der Exekutivsitzung in Lausanne.

Im Vergleich zur letzten Exekutive im April habe sich viel getan.

"Wir können sehen, dass da eine große Dynamik entstanden ist", sagte der 60-Jährige. Insbesondere die Vertreter der Verwaltung und der Politik würden ein größeres Engagement zeigen, so Bach. "Auch im Bereich des Wettkampfstättenbaus wurden Fortschritte deutlich", sagte der IOC-Präsident, der sich in der Nacht zu Donnerstag auf den Weg nach Rio de Janeiro machte.

In der Olympia-Gastgeberstadt für 2016 will der IOC-Chef mit Vertretern des Organisationskomitees sowie mit der brasilianischen Staatspräsidentin Dilma Rousseff weitere Gespräche führen.

Noch Anfang Mai hatte IOC-Direktor Gilbert Felli angemahnt, dass es in Rio krasse Bauverzögerungen von bis zu zwei Jahren geben würde.

Erst zehn Prozent der Sportstätten seien zwei Jahre vor Beginn der Sommerspiele 2016 fertiggestellt, zum gleichen Zeitpunkt vor Olympia in London 2012 seien es bereits 60 Prozent gewesen, so Felli damals.

Hier gibt es alles zu Olympia

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel