Insgesamt wurden bei Olympia in Peking 4770 Dopingtests durchgeführt. Laut dem IOC entspricht dies einer Steigerung um über 30 Prozent gegenüber den 3700 Tests in Athen 2004.

Von den Kontrollen waren 3801 Urintests und 969 Bluttests. 817 Urintests wurden auf das Ausdauerdopingmittel EPO und 471 Bluttests auf Wachstumshormone analysiert.

Bisher sind zehn positive Fälle bekannt, wobei bei den Pferden von vier Reitern das Ergebnis der B-Probe noch aussteht. Zwei Athleten verloren bislang drei Medaillen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel