vergrößernverkleinern
Chinas Riese Yao Ming (l.) bereitete den US-Boys einige Probleme © getty

Die USA zaubern sich so zum Sieg, dass es ihren Präsidenten vom Sessel reißt. Aber auch Chinas Riese begeistert seine Landsleute.

Peking - US-Präsident George W. Bush hielt es nicht mehr auf seinem Sessel.

Mit standing ovations honorierte er gemeinsam mit Ehefrau Laura in der Ehrenloge den erfolgreichen Auftakt der "Mission Gold" seiner Korbjäger nach acht Jahren ohne Titel bei einer WM oder Olympia.

Die NBA-Profis um Superstar Kobe Bryant bezwangen China mit 101:70 (49:37) in einer Begegnung, die weltweit für eine Rekord-Einschaltquote gesorgt haben dürfte.

Als Familie Bush sieben Minuten vor dem Ende die Halle verließ, waren die Chinesen längst nur noch Sparringspartner.

Yao Ming überragend

Trotz der klaren Niederlage war es für die Olympia-Gastgeber ein willkommenes Riesenspektakel im eigenen Land.

Ohrenbetäubender Jubel der 18.000 Zuschauer in der ausverkauften Arena begleitete nahezu jede gelungene Aktion der eigenen Mannschaft mit dem alles überragenden 2,29 m langen NBA-Star und Volkshelden Yao Ming.

Dem Center der Houston Rockets war es vorbehalten, die Partie mit einem spektakulären Drei-Punkte-Treffer zu eröffnen.

USA bestrafen Fehler eiskalt

Die Amerikaner versuchten von der ersten Minute an, spielerisch zum Abschluss zu kommen, leisteten sich jedoch besonders in der Anfangsphase viele Ballverluste.

Spektakuläre Dunkings auf der einen und eine Serie von Dreiern auf der anderen Seite hielten die Partie bis zur 15. Minute offen.

Danach nutzten die Basketball-Millionäre aus der nordamerikanischen Profiliga, die zuletzt bei den Sommerspielen 2000 in Sydney Gold geholt hatten, die Fehler des Gegners konsequenter.

Topscorer Dwyane Wade

Die erste deutlichere Führung gelang den USA erst in der 16. Minute (35:29). Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Olympia-Gastgeber mit Distanzwürfen im Spiel gehalten, doch die Trefferquote sank kontinuierlich.

Dagegen suchten die athletischen US-Boys den Weg unter den Korb und punkteten verstärkt aus dem Feld. Ein Yao Ming allein reichte den Chinesen am Ende nicht, um die Ausnahme-Basketballer aus der NBA auf Dauer aufzuhalten.

Beste Werfer der USA waren Dwyane Wade von Miami Heat mit 19 und LeBron James von den Cleveland Cavaliers mit 18 Punkten. Für China erzielte Yao Ming 13 Zähler.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel