vergrößernverkleinern
Dirk Nowitzki (l.) konnte sich gegen die Griechen kaum einmal durchsetzen © getty

Schwerer Rückschlag für Deutschlands Basketball-Riesen gegen Griechenland.

Von Michael Schwartz

Peking - Das Team von Trainer Dirk Bauermann kassierte am Dienstag mit dem 64:87 (33:44) gegen Angstgegner Griechenland im zweiten Vorrundenspiel die erste Niederlage.

Das NBA-Duo Dirk Nowitzki und Chris Kaman war gegenüber dem überzeugenden Auftaktsieg gegen Angola nicht wiederzuerkennen, tauchte zeitweise völlig ab.

Für Deutschland war es die sechste Pleite in Serie gegen die Griechen. Der letzte Sieg datiert aus dem September 2001.

Nun wird es eng

Für das DBB-Team wird es eng im Kampf um den Viertelfinaleinzug: Die weiteren Gegner heißen Topfavorit USA, Weltmeister Spanien und Gastgeber China.

Ein Sieg muss noch her, um sicher in der Runde der letzten Acht zu stehen.

DBB-Team kämpft sich zurück

Die Griechen hatten den besseren Start in die Partie erwischt. Der Europameister von 2005, zum Auftakt beim 66:81 gegen Spanien chancenlos, traf fünf seiner ersten sechs Würfe und ging durch Vasileios Spanoulis 12:2 in Führung.

Mitte des ersten Viertels kam das deutsche Team aber besser ins Spiel. Pascal Roller verkürzte per Dreier zum 10:14. Mit zwei Dreiern glich Dirk Nowitzki zum 21:21 aus. Jan-Henrik Jagla sorgte für 23:21-Führung nach den ersten zehn Minuten.

Hellas wendet das Blatt

Doch die DBB-Auswahl verschlief die Anfangsminuten des zweiten Viertels. Auch Dirk Nowitzki konnte sich nicht mehr in Szene setzen, wurde immer wieder gefoult und damit von den Griechen weitgehend aus dem Spiel genommen.

Griechenland machte Punkt um Punkt und zog auf 33:23 davon. 44:33 führte Hellas zur Pause.

Und die Griechen legten nach.

Viele Fehler im deutschen Spiel

Sie nutzen die vielen leichten Fehler im deutschen Spiel gnadenlos aus. Theodoros Papaloukas erhöhte mit zwei verwandelten Freiwürfen auf 48:35 und traf zum 57:40.

Die deutsche Mannschaft wurde zum Spielball der Griechen. Die Trefferquote sank auf 36 Prozent. 69:48 stand es kurz vor dem Ende des dritten Abschnitts für Hellas.

Die Partie war entschieden, das DBB-Team gab sich auf. Nach dieser schmerzhaften Niederlage muss Trainer Bauermann sein Team nun aufrichten.

Doch gegen den nächsten Gegner wird es nicht leicht. Der heißt am Donnerstag Spanien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel