vergrößernverkleinern
NBA-Superstar Kobe Bryant spielt bei den Los Angeles Lakers © getty

Die US-Boys sind nicht zu stoppen: Auch gegen Spanien trumpfen die Stars aus der NBA auf und untermauern damit ihre Favoritenrolle im olympischen Basketball-Turnier.

Peking - Die NBA-Stars aus den USA sind beim olympischen Basketball-Turnier das Maß aller Dinge.

Das Team um Superstar Kobe Bryant war selbst für Weltmeister Spanien eine Nummer zu groß.

Nach dem 119:82 (61:45) bleiben die NBA-Profis auch nach dem vierten und vorletzten Gruppen-Spieltag unbesiegt. Die Iberer kassierten indes ihre erste Niederlage.

Beim Vorrunden-Abschluss trifft der Gold-Favorit am Montag (20.00 Uhr Ortszeit/14.00 Uhr MESZ) auf die deutschen Korbjäger.

China besiegelt deutsches Aus

Die Amerikaner standen neben den Spaniern jedoch schon zuvor als Viertelfinal-Teilnehmer fest.

Aus der Gruppe B qualifizierten sich zudem Griechenland nach dem 102:61 gegen das sieglose Tabellenschlusslicht Angola und China, das seine entscheidende Begegnung gegen Deutschland mit 59:55 gewann.

Damit wird für das Team um NBA-Profi Dirk Nowitzki Olympia bereits nach der Vorrunde beendet sein.

Litauen dominiert Gruppe A

In der Gruppe A ist das weiterhin unbesiegte Litauen am 5. und letzten Spieltag am Montag nach dem 86:73 gegen Kroatien nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.

Auch Australien feierte den Einzug in die Runde der letzten Acht mit einem überraschenden 95:80 gegen Europameister Russland, der wie auch Titelverteidiger Argentinien trotz des 97:82 über den Iran weiterhin zittern muss.

US-Team muss niemanden fürchten

Folglich werden die Amerikaner erst am Montag wissen, Gegen wen sie am Mittwoch im Viertelfinale spielen.

Doch die Ausnahme-Basketballer deuteten auch gegen die Iberer an, dass sie beim Turnier in Peking kein Team fürchten müssen.

Den Spaniern mit ihrem NBA-Profi Pau Gasol von den Los Angeles Lakers gelang es, die Begegnung vor 18.000 Zuschauern zumindest im ersten Viertel offen zu halten.

Reyes bester Werfer

Doch dann setzten sich die Amerikaner mit ihrem schnellen und athletischen Spiel durch, provozierten Fehler beim Gegner und sorgten bereits bis zur Pause für die Vorentscheidung.

Beste Werfer der USA waren LeBron James mit 18 sowie Carmelo Anthony und Dwyane Wade mit 16 Punkten. Bei den Spaniern ragte Felipe Reyes mit 19 Zählern heraus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel